Synoptische Übersicht Kurzfrist - täglich 08 und 18 Uhr UTC

syn Vorhersage

Synoptische Uebersicht - Kurzfrist

T
ausgegeben am Freitag, den 19.08.2022 um 08 UTC

GWL und markante Wettererscheinungen

Im Osten und Süden Schauer und Gewitter, lokal Unwetter durch Starkregen. Im Südosten vom Freitag bis Samstag teils ergiebiger Regen, dabei gebietsweise Unwetter, am Alpenrand extreme Unwetter

Synoptische Entwicklung bis Sonntag 24 UTC


 Freitag... Ein CutOffTief an der ligurischen Küste verlagert sich heute über Oberitalien bis Tagesende zur nördlichen Adria. Der zum Zentraltief bei Island gehörende Resttrog erreicht bis dahin das östliche Niedersachsen und Bayern. Aufseiner Vorderseite befindet sich ein kleines Tief mit zugehöriger Konvergenz an Neiße und Oder, auf dessen Rückseite mit nordwestlichen Winden nicht mehr so warme Luft nach Deutschland strömt und die heiße Luft damit nach Polen abgedrängt wird. Im Südosten Deutschlands verstärkt sich dabei eine Gegenstromlage mit Südostwind in der Höhe und Nordwestwind in der unteren Troposphäre. Die so entstehenden Aufgleitregenfälle betreffen hauptsächlich Südostbayern und das Bodenseegebiet. Dabei werden in der Fläche 12stg. Regenmengen zwischen 20 und 40 l/qm, vor allem im Alpenraum auch 40 bis gut 70 l/qm, in den feinmaschigen Modellen auch über 80 l/qm simuliert. 24stg ergeben sich bis Samstag, 06 UTC
häufig Mengen im Unwetterbereich zwischen 50 und 90 l/qm, vor allem im Alpenraum auch extreme Mengen zwischen 90 und über 140 l/qm (Arome, UK10 und ICOND2).Im äußersten Osten und Nordosten entwickelt sich abermals Cape zwischen 300 und 600 J/Kg bei PPWs um 45 mm, so dass sich hier im Tagesverlauf erneut Gewitter entwickeln können, die bei geringer Zuggeschwindigkeit häufig Starkregen bringen, wobei Unwetter möglich sind. Weiter nach Westen hin fällt teils kräftiger skaliger Regen, da es hier zu Aufgleitprozessen kommt. Hier liegen dieRegensummen in der Fläche meist bei 5 bis 15 l/qm, örtlich eng begrenzt mit Mengen zwischen 20 und 40 mm in 12 Stunden, bei den feinmaschigen Modelle vereinzelt über dieser Grenze.Abends erreicht dann die Kaltfrontokklusion den äußersten Westen und Nordwesten mit lokalen Schauern und Gewittern, die meist nur in den markanten Bereich gehen
  In der Nacht zum Samstag zieht das Höhentief von der Adria etwas nach Osten zur kroatischen Küste und der Resttrog kommt über dem Osten nur zögernd weiter ostwärts voran. Dabei sorgt das Höhentief für weitere Hebungsimpulse über dem Südosten Deutschlands. Der Schwerpunkt der Niederschläge verlagert sich langsam in den Südosten Bayerns und könnte über das Erzgebirge hinweg auch auf Sachsen und Brandenburg übergreifen (UK10, wird aber nicht von den anderen Modellen gestützt). Im Westen und Nordwesten bohrt sich das Frontensystem von LAVINIA allmählich weiter nach Osten und Südosten voran, weil der zur Front gehörende Randtrog Holland erreicht. Bis zum Morgen erreicht der frontale Regen (mit einzelnen Gewittern) eine Linie Hamburg Oberrhein. Ganz im Nordwesten trocknet es dann schon wieder ab. Auch zwischen den beiden Regengebieten gibt es einen trockenen Streifen. Der Westwind kann in Schauer und Gewitternähe steif bis stürmisch auffrischen. Die Temperaturen gehen auf 19 bis 12 Grad zurück.

 Samstag... wird der Höhentrog im Nordosten durch den holländischen Randtrog regeneriert und weitet sich dabei ein wenig nach Süden aus. Derweil verlagert sich das Frontensystem von LAVINIA in den Osten und Südosten Deutschlands. Dort verschmelzen die Niederschläge des Frontensystems mit den Schauern und Gewittern, die immer noch mit der Hebung des Höhentiefs über Bosnien zusammenhängen. Die Schauer und Gewitter können weiterhin örtlich Starkregen bringen und selbst Unwettermengen sind nicht ausgeschlossen. Das zeigt zumindestICOND2EPS. Der Dauerregen am östlichen Alpenrand wird aber schwächer. Im Bodendruckfeld sorgt Kaltluftadvektion hinter der Front dafür, dass sich der Azorenhochkeil weiter nach Osten vorschiebt. Stützend für den Hochkeil wirkt ein flacher Höhenkeil, der von Westen her zu unskommt. So kann im Einflussbereich des Hochkeils zunehmend mit Aufheiterungen gerechnet werden. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest.Die Temperaturen steigen auf 21 Grad im Südosten und bis 27 oder 28 Grad bei längerem Sonnenschein im RheinMainGebiet.
  In der Nacht zum Sonntag schwenkt der alte Höhentrog zur Oder und der Höhenkeil schwenkt über Süddeutschland langsam ostwärts, so dass sich der Azorenhochkeil noch etwas verstärkt. Damit wird die Kaltfront über dem Südosten Deutschlands herausgeschoben und die Schauer und Gewitter lassen nach. Im Rest des Landes ist es unter Hochdruckeinfluss locker, teils auch gering bewölkt und trocken.Gegen Morgen ziehen im Nordseeumfeld wieder einzelne Schauer oder Gewitter auf, die zu einem weiteren Frontensystem des Tiefs LAVINIA bei Island und mit Ablegerüber Skandinavien gehören. Dieses Frontensystem wird durch den sich in die Nordsee ausweitenden Höhentrog angetrieben.Bei meist nur schwacher Luftbewegung sinkt die Temperatur in der postfrontal ausNordwesten einfließenden etwas kühleren Meeresluft (T850 hPa zwischen 7 und 10 Grad) auf 16 bis 8 Grad, womit im Südosten bei noch vorhandener Feuchte durch die letzten Regenfälle örtlich Nebel möglich ist.

 Sonntag... erreicht der Höhentrog unter Verkürzung seiner Wellenlänge Norwegen und Südschweden. Die Kaltfront kann sich daraufhin nur noch langsam in den Nordwesten vorarbeiten, weil sie gegen den Azorenhochkeil und das Absinken anläuft. Damit werden an der Nordsee und in Teilen SchleswigHolstein schwache Schauer oder vereinzelte Gewitter ausgelöst, die Regenmengen bleiben überschaubar.Im großen Rest des Landes bleibt es unter Hochdruckeinfluss heiter bis wolkig und trocken.
 Am längsten Sonnenschein ist im Süden zu erwarten, da dort das Absinken am stärksten ist.Es weht schwacher bis mäßiger Westwind.Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 22 Grad an der Nordsee und 28, vielleicht29 Grad im RheinMainGebiet. Modellvergleich und einschätzungDie externen Modelle simulieren recht ähnlich. Wahrscheinlichkeitsaussagen wurden bereits oben gemacht.

Vorhersage und Beratungszentrale Offenbach  Dipl. Met. Olaf Pels Leusden

Datenbasis : Deutscher Wetterdienst - Text ungekuerzt

Synoptische Übersicht - Kurzfrist

Die Synoptische Übersicht - Kurzfrist zeigt auf der Grundlage der verschiedenen Modellrechnungen die Einschätzung und Entwicklung des Wetterverlaufs für den Zeitraum Heute bis Übermorgen.
Erläuterungen zum Aufbau des Berichtes sowie die Bedeutung der speziellen Begriffe und Abkürzungen finden Sie hier 
 
       Aufbau und Erklärungen  

Nach oben